Demenzgruppe Fasanenhof

Ein Stück Normalität in geschütztem Raum

Im Begegnungs- und Servicezentrum Fasanenhof besteht eine integrative Betreuungsgruppe für Menschen mit Gedächtnisproblemen und Demenzerkrankungen.

Seit ihr Mann vor ein paar Jahren gestorben ist, hat Frau N. (82) zu nichts mehr recht Lust, ruft niemanden mehr an, geht kaum noch aus dem Haus, vereinsamt zusehends. Ihren Alltag zu  organisieren fällt der alten Dame immer schwerer. Sie vergisst viel, weint oft. „Leichte Depression und Demenz im Anfangsstadium“ würde ein Fachmann wohl diagnostizieren.  An Menschen wie Frau N. richtet sich das Angebot im Begegnungs- und Servicezentrum Fasanenhof.  Es gibt dort eine integrative Betreuungsgruppe für Demenzkranke und verwirrte  ältere Menschen.
Überwiegend allein lebende Frauen  kommen regelmäßig, wenn sich die Gruppe jeden Mittwoch von 14 bis 17 Uhr im Begegnungs- und Servicezentrum Fasanenhof trifft. Die meisten sind vom Fahrdienst hergebracht worden. Sie kommen auf Anregung von GerBera, dem Gerontopsychiatrischen Beratungsdienst, der im Bereich Vaihingen, Möhringen und Fasanenhof einen großen Bedarf an einem solchen Betreuungsangebot festgestellt hat.
Wer das Angebot annimmt „ist noch nicht so stark verwirrt, findet aber auch keinen Zugang mehr zu den normalen Angeboten des Begegnungs- und Servicezentrums “ sagt Nele Bonner, „es ist einfach eine andere Zielgruppe“. Sie betreut den kleinen Kreis gemeinsam mit ehrenamtlichen Helferinnen, von denen sie noch einige mehr brauchen könnte. Ihr Ziel ist es, eine „Eins-zu eins Betreuung“ zu erreichen.
„Integrativ“ heißt die Gruppe deshalb, weil sie nicht abgeschottet vom „normalen“ Begegnungsstätten-Alltag, sondern mitten drin stattfindet. „In einer Ecke des Raums trifft sich mittwochs immer eine Art Stammtisch, in der anderen Ecke an einem Tisch hat unsere Gruppe ihren Platz“, schildert Frau Bonner und beschreibt, wie so ein Nachmittag abläuft: Während der drei Stunden ist genügend Zeit um alles in Ruhe und langsam zu machen. Erst gibt es Kaffee und Kuchen, dann folgt ein bisschen Gymnastik und es wird gesungen oder ein Spiel gemacht, wobei jeder nach seinen Fähigkeiten einbezogen wird. Einmal hatte die Gruppe Appetit auf Bratäpfel und hat welche zubereitet. „Das war super! Da waren alle ganz begeistert“ erinnert sich die Leiterin der Gruppe. Auch beim Namensschilder basteln haben am Ende auch die ganz eifrig mitgemacht, die vorher nieeeee!!!! basteln wollten. „Es geht darum, ein Stück Normalität wider zu spiegeln“ erläutert Nele Bonner. Die Besucher selbst empfinden das Angebot deshalb auch nicht als „Betreuungsgruppe“. „Wir sagen lieber, es ist  ein Nachmittag für Leute, die sich sonst nicht so einfach in eine Begegnungsstätte trauen“, so Bonner.
Wer sich getraut hat, genießt das beschützte Angebot. Bisher ist jedenfalls noch niemand abgesprungen.

Info: Die Integrative Betreuungsgruppe für Demenzkranke und verwirrte ältere Menschen trifft sich jeden Mittwoch von 14 bis 17 Uhr im Begegnungs- und Servicezentrum Fasanenhof, Solferinoweg 7, 70565 Stuttgart. Der Nachmittag kostet 12 Euro, inklusive Kaffee und Kuchen; der Fahrdienst wird extra berechnet. Angehörige können an dem Nachmittag kostenlos teilnehmen. Eine Anmeldung ist erforderlich und zwar bei Frau Bonner, Telefon 0711/74 98 30 oder bei Herrn Winterhagen, Telefon 0711/46 92 96 27.
Die Gruppe freut sich über weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer!

 

Zusatzinformationen oder Bereichsnavigation